Gewichtsverlust trockene haut 50 test


zwei Monate spter erstmals tiefe Rckenschmerzen im Bereich L5/S1, linksseitige Unterbauchschmerzen; fnf Wochen danach im Rntgen-Thorax geringe Zwerchfelldeformitten beidseits als Residualbefund einer entzndlichen diaphragmalen Pleurareizung(Azetylzystein (INN)) Azetylzystein(NACOM 100 mg/25 mg Tabletten)Levodopa + Carbidopa 4:1(LEPONEX 100 Tabletten)Clozapin(FRAXIPARIN 0,3 Fertigspritzen (a H 1/15))Nadroparin-Kalzium(BIFITERAL Sirup)Laktulose(PROPULSIN Suspension (a H 8/00))Cisaprid(Apomorphin (INN))Apomorphin-HCl(PARKOTIL 0,05 Tabletten (a H 10/11))Pergolid Nach Gabe von Azetylzystein ber Magensonde bronchiale Hypersekretion eines schaumigen weien klaren Sekrets mit Aspirationsgefahr, permanenter Reizhusten ohne Produktion bei zu wssrigem Sekret, mu alle paar Minuten abgesaugt werden Nach zweimonatiger Einnahme akute inspiratorische Schmerzen im linken Thorax, in Schulter ausstrahlend, Husten, Hmoptysen; einen Tag spter Schmerzen linke Leiste; zwei Tage spter starke Schwellung linkes Bein mit weier und blulicher Verfrbung, stationre Einweisung, Diagnose: Thrombose V. femoralis links, mehrere Lungenembolien links basal, Rntgen: Begleitpleuritis und Infarktpneumonie; unter fnftgiger hochdosierter Lysetherapie auf Intensivstation mit Urokinase und nach Nichtansprechen mit Streptokinase Wiedererffnung der Strombahn, Umstellung auf MARCUMAR; wenige Tage spter trotz QUICK von 10% erneute Thrombose linke Vv.Engegefhl unter Belastung, produktiver Husten mit klarem Auswurf; nach zehnmonatiger Einnahme Verschattung der Lunge im Sinne einer Fibrose basal mit Honigwabenmuster, invasiv gemessener manifester pulmonaler Hochdruck mit m PAP 47 mm Hg in Ruhe; Histologie: interstitielle Lungenfibrose, Desquamation von Alveolardeckzellen, 60% Schaummakrophagen in der bronchoalveolren Lavage; nach Absetzen langsame Besserung, zum Berichtszeitpunkt fnf Monate spter noch latente pulmonale Hypertonie, deutlicher Rckgang der Dyspnoe, kein Husten mehr, geringe Verschlechterung der Diffusionsstrung Sinusitis kurz nach Impfung mit humanem Papillomvirus-Impfstoff; nach zehntgiger antibiotischer Behandlung sinusitische Beschwerden anhaltend; in der Folgezeit persisitierender Husten mit wenig klarem Auswurf, rechtsthorakale bewegungsabhngige stechende Schmerzen, zunehmende Dyspnoe, kein Fieber, Puls tachykard mit 114 Schlgen/Minute, ausgeprgte Eosinophilie 23%, Ig E-Erhhung 304 mg/dl, BKS 22/44 mm/h, CRP 14,3 mg/dl; schwergradige respiratorische Partialinsuffizienz; bei Verdacht auf akute Alveolitis unklarer Genese Einweisung ins Krankenhaus; dort Feststellung einer chronischen Pansinusitis und polypoider Einengung der Nasenhauptgnge, links mehr als rechts; Verdacht auf Churg-Strauss-Syndrom oder auf eosinophile Pneumonie; schweres Asthma nicht ausgeschlossen; in pulmologischer Fachklinik Diagnose eines Churg-Strauss-Syndroms mit pulmonaler Manifestation Phase I, eitrige Bronchitis; unter Behandlung mit Prednisolon Bessserung der Beschwerden; wegen gelegentlich gelben Auswurfs antibiotischer Schutz mit Cefpodoxim Kopfschmerzen einen Tag nach zweiter Impfung; am Folgetag trockener krampfartiger Reizhusten; Kopfschmerzen ber eine Woche anhaltend, Husten zum Berichtszeitpunkt zwei Wochen nach Impfung noch vorhanden Reizhusten nach Unterfttern der LUXENE-Zahnprothese mit Methacrylat-Copolymer; Gelenk- und Muskelschmerzen mit erheblicher Bewegungseinschrnkung; bei Klinikaufnahme massive Beindeme, Anmie bei Eisenverwertungsstrung; Blutsenkung beschleunigt, im Verlauf generalisierte deme, Fieber, rasch zunehmende muskulre Schwche; Diagnose: Polymyalgia rheumatica, evtl.Thrombozytenanstieg auf 73.000/ul, anschlieend erneuter Abfall; HIV-Infektion Blutung Grippesyndrom Rhinitis Fieber Husten Thrombozytopenie Thoraxschmerz, retrosternaler Exanthem Dermatitis exfoliativa Mykose Lymphadenopathie Labortest abnorm Gammaglobulinerhhung Immunglobulinvernderung Splenomegalie Bilirubinmie SGOT erhht SGPT erhht Leukopenie HIV-positiv AIDS Nach ber dreijhriger Einnahme von Ginkgo biloba Husten ohne wesentlichen Auswurf, im Thorax-Rntgenbild diskrete Zeichnungsvermehrung ber beiden Lungen; ganzkrperplethysmographisch leichte restriktive Ventilationsstrung; computertomographisch vermehrte Grundzeichnung ber der Lunge; mittelgradig eingeschrnkte Diffusionskapazitt; erniedrigter T4/T8-Quotient in der bronchoalveolren Lavage; Lungenfibrose; chronische Bronchitis; Nachweis von Antikrpern gegen Rattennieren als Hinweis auf autoimmun- oder medikamenteninduzierte Alveolitis; antinuklere Faktoren positiv; Lupus erythematodes; drei Monate lang keine nderung des Ganzkrperplethymographiebefunds; nach Absetzen von Ginkgo subjektive Besserung, antinuklere Faktoren negativ; sieben Monate spter nur leichte Einschrnkung der Diffusionskapazitt, brige Befunde unauffllig Jeweils einen halben Tag nach Infusion zunchst noch ertrgliche, spter zunehmende Gliederschmerzen, starke Heiserkeit, Verkrampfungen im Bereich der Atemwege und Rippenmuskulatur, nachts Husten, starker Auswurf, Atemnot bei geringer krperlicher Belastung, z. beim Gehen, Todesangst, auskultatorisch deutliches Giemen; nach ersten Infusionen ungewhnliche Mdigkeit, Patient hat sich hinlegen mssen, Ziehen im Bereich des rechten Rippenbogens, Schweratmigkeit, ein halbes Jahr spter nach Infusionen whrend Kur Mdigkeit, Hepatitis-Serologie: Anti-HBs, Anti-HBc- und Anti-HBe-Antikrper positiv, abgelaufene Hepatitis B, Anti-HAV-Ig G- und -Ig M-Antikrper positiv, abgelaufene Hepatitis A, bei Ehefrau ebenfalls durchgemachte Hepatitis B diagnostiziert Etwa vier Tage nach Impfung in linken Oberarm Schnupfen, Husten mit groer Schleimabsonderung, sechs Tage spter Schmerzen im rechten Arm vom Schultergelenk bis zum Ellbogen, drei Tage spter weniger ausgeprgt auch im linken Arm; nachts wegen Schmerzen bei Bewegungen hufiges Erwachen Ca.Rheumalunge typische histologische Vernderungen; 16 Tage nach Rckverlegung auf Normalstation Tod durch rasch progrediente therapeutisch nicht zu beeinflussende akute Lungenfibrose; Diagnose: HAMANN-RICH-Lungenfibrose Nach eintgiger Einnahme absolute Schlaflosigkeit und anfallsartiger Reizhusten; nach Therapieende am fnften Tag sofortiges Sistieren; bei Reexposition wiederum Schlaflosigkeit ab dem zweiten Tag (Einschlafen erst in den frhen Morgenstunden bei subjektiv guter Leistungsfhigkeit in der Nacht); nach Absetzen Verschwinden der Beschwerden Zwei Tage nach Impfung mit Masern-Mumps-Rteln Impfstoff Fieber bis 40,4 Grad Celsius, feinfleckiges Exanthem an Rumpf und Extremitten, geringer Husten; nach drei Tagen Fieberabfall und erneuter Anstieg bis 40,4 Grad Celsius Zwei Tage nach Erstimpfung bellender Husten und Bronchoobstruktion (Asthma); vier Wochen nach Zweitimpfung sechs Wochen spter im Rntgenbild peribronchiale Infiltrate; Beschwerden insgesamt vier Monate anhaltend; Besserung nach oraler und inhalativer antiobstruktiver Behandlung mit Cromoglizinsure, Salbutamol und Ipratropiumbromid Nach Einnahme von Valsartan therapeutisch schwer zu beeinflussender unproduktiver Hustenreiz, der nach Absetzen sistiert; nach erneuter Einnahme wiederum schwerer, mitunter nchtelang anhaltender Reizhusten, auch mit Codein-Hchstdosen kaum zu unterdrcken; Rckbildung einige Tage nach Absetzen Knapp zwei Monate nach Beginn der Einnahme von Captopril plus Hydrochlorothiazid erheblicher Husten, unvernderter diastolischer Blutdruck, unter Hydrochlorothiazid plus Triamteren weiter unvernderte diastolische Werte, kein Husten mehr(COR TENSOBON Tabletten (a H 8/12)) Captopril(Allopurinol (INN))Allopurinol(DEMASE 40 mg Tabletten (a H 7/04))Furosemid(MAGIUM K FORTE Kautabletten)Kalium-DL-hydrogenaspartat Magnesium-DL-hydrogenaspartat(GODAMED 100 mg ASS TAH Tabletten)Azetylsalizylsure Etwa viereinhalb Jahre nach Einnahmebeginn von Captopril zunehmende Belastungs- und Ruhedyspnoe, demneigung; unter zwischenzeitlicher Radiojodtherapie wegen Hyperthyreose konstante Dyspnoe, Verstrkung und Husten; Myokardszintigramm, Radioventrikulographie und Ergometrie ohne Hinweis auf ventrikulre Dysfunktion oder kritische Koronarstenose; nach Absetzen von Captopril und Wechsel zu Hydrochlorothiazid plus Triamteren Ausschwemmung der deme, Blutdruck normalisiert sich, Wiederherstellung Nach Injektion des DTP + HIB-Impfstoffs in den Oberschenkel abends leichte Temperaturerhhung, einen Tag danach schmerzhafte lokale Schwellung, Temperatur und leichter Husten, einen Tag spter weiter deutliche lokale Impfreaktion, Temperatur, zunehmendes urtikarielles Exanthem, bis zum Abend generalisiert; Behandlung mit Dimetinden Tropfen; einen Tag spter weiter Urtikaria, jetzt mit starkem Juckreiz, Impfstelle weiter rot, berwrmt und geschwollen, weniger schmerzhaft; in den Folgetagen Abklingen der Beschwerden, zwei Monate lang weiterhin geringer Husten Nach dreitgiger Einnahme nchtlicher Reizhusten, Dauer 5 bis 10 min, ausgeprgte Dyspnoe; Inhalation von Fenoterol erforderlich; Husten und Dyspnoe nach Absetzen 14 Tage anhaltend, HNO-Arzt diagnostiziert Laryngitis Nach Einnahme von Tryptophan ber Wochen Hitzegefhl, Atemnot, fehlendes Temperaturempfinden, bewegungsabhngige Rckenschmerzen, Kraftlosigkeit, Muskelschmerzen, Nacken-, Schulter- und Lendenschmerzen, Gehen nur mit Festhalten mglich, langanhaltender Husten, Gleichgewichtsstrungen, Erschpfungs- und Mdigkeitszustnde nach kleinsten Ttigkeiten, allergiehnliche Sprenkelung der Haut, Gefhllosigkeit, Haarausfall, Schwellungen an Bauch, Fen, Unterschenkeln, deme an Gesicht, Hals, Unterarmen, blau-rote Verfrbungen an Hnden und Fen, trockene, entzndete Augen, beim Lesen verrutschen die Zeilen, schwere Konzentrations-, Gedchtnis-, Wortfindungs- und Denkstrungen, 6 kg Gewichtsverlust, Arbeitsunfhigkeit, auf fremde Hilfe angewiesen; nach einigen Wochen leichte Besserung der Beschwerden; Monate spter Autofahren mglich, bei Blutuntersuchungen erniedrigtes Serumeisen, Verdacht auf Multiple Sklerose, Kernspintomographie unauffllig; sechs Jahre spter chronische Mdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Kreislaufstrungen, Infektanflligkeit und Leistungsverlust durch Sauerstoffmangel bei Eisenmangelanmie, Leukopenie, extreme Steigerung der emotionalen Labilitt bis zur Hysterie, nervse Erschpfung, Depressionsneigung, Konzentrations- und Gedchtnisstrungen, familire Zerrttung mit Scheidung, Diagnose der zuletzt behandelnden rztin: Intoxikation mit chemisch verunreinigtem Tryptophan, reaktive Depression, reaktiv chronisches Mdigkeitssyndrom; nach Ansicht eines Gutachters mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein Eosinophilie-Myalgie-Syndrom Hitzewallung Dyspnoe Hypsthesie Rckenschmerz Asthenie Myalgie Nackenschmerz Schmerz Schlfrigkeit Exanthem Husten Gleichgewichtsstrung Alopeziedem, peripheres Gesichtsdem Hautverfrbung Augenerkrankung Denken, abnormes Aphasie Anmie, hypochrome Leukopenie Labilitt, emotionale Hysterie Depression Nach zweiwchiger Einnahme mige Herzschmerzen, jeweils bis vier Stunden anhaltend; nach fast vierwchiger Einnahme Mdigkeit schon ab 17 Uhr und krperliche Schwche; in der fnften Einnahmewoche Hitzewallungen, belkeit im Magen; zwei Tage spter nchtlicher Husten, jeweils bis drei Stunden anhaltend; in der sechsten Woche schlechte Laune, keine Freude mehr, nach knapp zweimonatiger Einnahme Selbstmordabsichten; Blutdruck whrend gesamter Einnahmedauer unverndert hoch Nach 20tgiger Einnahme ausgeprgte Kopf- und Rckenschmerzen, Schwindel, Fieber bis 38 Grad Celsius, retrosternal sitzender Hustenreiz, subjektiv Hrverschlechterung, Eosinophilie von 14,7% (normal bis 7%), GOT 17 U/l, GPT 19 U/l, CRPA positiv, Eisen 30 ug/dl; unter der Annahme eines Drug Fevers Minocyclin sofort abgesetzt; knapp drei Wochen spter bis heute persistierende Galaktorrhoe beidseits unklarer Genese und wechselnder Intensitt; ca.iliaca externa und femoralis communis, akute Schmerzen im linken Oberbauch, Leukozytenanstieg auf 23300/ul, sonographisch und computertomographisch Verdacht auf Milzblutung, Nachweis freier Flssigkeit; Vitamin-K-Gabe und Verlegung auf chirurgische Station zur Thrombektomie; einen Tag spter QUICK 33%, PTT 43 sec., Antithrombin III 42%, Heparinisierung; drei Tage spter Splenektomie, vense Thrombektomie, Anlage einer AV-Fistel; histologisch frische Thromben in A. lienalis, ausgeprgte Hmorrhagien; eine Woche nach Operation Spontanverschlu der AV-Fistel ohne therapeutische Konsequenz; postoperativ Anmie, erneute Marcumarisierung und Kompressionsstrumpf erforderlich; Protein S und C vor MARCUMAR-Einnahme im Normbereich Thoraxschmerz Husten Hmoptoe Beckenschmerzdem, peripheres Hautverfrbung Thrombophlebitis, tiefe Thrombophlebitis, tiefe im Bein Lungenembolie Pleuraerguss Pneumonie Abdominalschmerz Leukozytose Milzerkrankung Anmie Seit vier bis fnf Jahren verschiedenste Magen-Darm-Beschwerden, neurologische Strungen wie Parsthesien sowie Muskel- und Gelenkschmerzen, Schwche; starke Schleimhautreizungen, Augenbrennen, Husten, Verschleimung, im Blumengeschft Verschlimmerung, Besserung am Wochenende, Urlaub u..(XANEF 5 mg Tabletten) Enalaprilmaleat(CORSOTALOL Tabletten)Sotalol-HCl(CORANGIN 60 mg RETARD Tbl (a H 11/13))Isosorbidmononitrat(MOLSIHEXAL RETARD Tabletten)Molsidomin(NOVODIGAL Tabletten)Beta-Azetyldigoxin Ca.500 mg Infusionskonzentrat) Rituximab(Methotrexat (INN)) Methotrexat(Folsure (INN))Folsure(Prednisolon, oral (INN))Prednisolon(BERLTHYROX 50 ug Tabletten)Levothyroxin-Natrium(OMEP 20 mg Kapseln)Omeprazol Fieber bis 39,8 Grad Celsius, allgemeine Schwche sowie Schmerzen und Rtung des rechten kleinen Fingers nach etwa zweijhriger Behandlung mit Rituximab und Methotrexat; bei Klinikaufnahme eineinhalb Wochen nach letzter Rituximabinfusion C-reaktives Protein 71,2 mg/l, 2,46 Leukozyten/nl, 46% Lymphozyten, 54% Monozyten, bei eingehender Untersuchung Diagnose einer Phlegmone am Finger durch Pseudomonas aeruginosa mit Abszedierung, Vaginitis und vaginale Ulzeration, Diagnose einer nosokomialen Pneumonie bei Husten und rntgenologisch Infiltraten in der rechten Lunge; Ursache: Arzneimittel-induzierte Agranulozytose, Behandlung mit Filgrastim und Pausierung von Rituximab und Methotrexat; chirurgische Ausrumung des Abszesses sowie antibiotische Behandlung mit Clindamycin und nach Resistogramm Meropenem; unter diesen Manahmen Entfieberung und Normalisierung der Entzndungsparameter, einen Tag vor Klinikentlassung 9,99 Leukozyten/nl, 29% Lymphozyten, 9% Monozyten, 60% Neutrophile Starker Hustenreiz whrend Einnahme von Ramipril und Azetylsalizylsure; nach Absetzen von Azetylsalizylsure durch den Patienten Besserung des Hustenreizes; vom Patienten nicht mehr als strend empfunden; Wechsel auf Clopidogrel Schwche, Schwindel, Husten, Frsteln, Gliederschmerzen, belkeit, Beklemmungsgefhl und Kollaps einen Tag nach Impfung; in der Folge Vllegefhl, Appetitverlust, Durst, Patientin kann aber nicht trinken, Exsikkose, Lipase 131 U/l, Amylase 129 U/l, Glukose 145 mg/dl; Verdacht auf milde Pankreatitis; in Klinik rasche Besserung der Beschwerden; Normalisierung der Lipase, Glukosespiegel 121 mg/dl; 13 Tage nach Impfung noch leichte Beschwerden in Form allgemeiner Schwche Am Nachmittag des Impftages eingeschlafen und erst am spten Vormittag des nchsten Tages wieder aufgewacht; am Folgetag Husten, der sich zu einer asthmatischen Symptomatik entwickelte; drei Tage nach Impfung eintgiger stationrer Aufenthalt; zum Berichtszeitpunkt eine Woche nach Impfung noch zweimal tgliche Inhalation von Salbutamol erforderlich(VIAGRA 50 mg Tabletten) Sildenafil(NEXIUM MUPS 40 mg Tabletten)Esomeprazol(SYNTESTAN 2.5 mg Tabletten)Cloprednol(SPIRONOTHIAZID 50 Tabletten)Hydrochlorothiazid Spironolakton(QUENSYL Tabletten)Hydroxychloroquinsulfat Reizhusten nach achtwchiger Einnahme von Sildenafil; bei zweimalig unterbrochener Einnahme - einmal fr sechs Wochen, einmal fr zehn Tage - trotz Behandlung mit Salbutamol, Antibiotika und Theophyllin fortbestehend; Besserung nach endgltigem Absetzen Starkes Krankheitsgefhl zwei Tage nach Impfung gegen Hepatitis A und B sowie gegen Frhsommermeningoenzephalitis; ber eine Woche lang bettlgerig bei Fieber ber 40 Grad Celsius, Schttelfrost, starkes Schwitzen und Krmpfen, bermigem Schlaf, starkem Husten, Erbrechen und Durchfall; vom behandelnden Arzt als akute Bronchitis diagnostiziert Von 51 geimpften Patienten 31 Strwirkungen berichtet: 12-mal Schmerzen im Arm, 4-mal Fieber und Husten, zweimal Schttelfrost, dreimal Mdigkeit, zweimal belkeit und Schwindel, einmal Kopfschmerzen und aufsteigende Hitze; alle Patienten wiederhergestellt Vermehrter Husten seit Steigerung der Dosis; bei fortgesetzter Einnahme in erhhter Dosis zweieinhalb Wochen spter nach starkem Husten Hustensynkope fr wenige Sekunden, vom Sofa auf den Boden gefallen; danach Dosis reduziert; wiederhergestellt Starker Husten whrend Dauereinnahme von Sotalol; keine Besserung durch hausrztliche Behandlung; bei andauernden Beschwerden wie stndigem Husten und permanenter Sekretbildung Diagnose durch Pulmologen: schwere chronische Bronchitis; bei fortgesetzter Einnahme von Sotalol trotz verschiedener therapeutischer Manahmen keine Besserung der Bronchitis; durch anhaltendes Husten Beeintrchtigung der Stimme; nach ber Jahre anhaltenden Beschwerden Verdacht auf arzneimittelbedingten Husten; sechs Wochen nach Umsetzen auf Verapamil und Diltiazem Bronchitis verschwunden; zum Berichtszeitpunkt seit mehreren Monaten beschwerdefrei Hustenanfall mit leichter Atemnot nach Gabe von Diazepam auf der Station und von Gadobutrol vor der Untersuchung; nach parenteraler Behandlung mit Prednisolon, Ranitidin und Dimetinden sowie Gabe von Sauerstoff nach fnf Minuten wiederhergestellt(CORDAREX Tabletten) Amiodaron-HCl(Atenolol (INN))Atenolol(Azetylsalizylsure (INN))Azetylsalizylsure(Simvastatin (INN))Simvastatin(DIOVAN 160 mg Tabletten (a H 6/09))Valsartan(Azetylzystein (INN))Azetylzystein Zunehmende Luftnot, Leistungsminderung bis NYHA II whrend Einnahme von Amiodaron, Throraxschmerzen bzw.Seit Einnahmebeginn Hustenreiz sowie Atembeklemmungen unter krperlicher Belastung, zunehmende Atembeschwerden, deutliche obstruktive Ventilationsstrung, Behandlung mit Terbutalinsulfat (AERODUR), Budesonid (PULMICORT), Theophyllin (EUPHYLONG), TERBUTALIN RETARDVaskulitis, fast ausschlielich an den Beinen mit bis zu 10 qcm groen tiefen Nekrosen, nach Absetzen keine neuen Herde; Abheilung innerhalb von 3 Monaten, Labor: Leukozytose, Rheumafaktor positiv, Immunglobulin A erhht (558 mg/dl), trockener Husten(HAES-STERIL 10 % Infusionslsung) Polyhydroxiethylstrke, Mw 200.000(DUSODRIL RETARD Dragees (a H 2/16))Naftidrofurylhydrogenoxalat(TRIGASTRIL 75 mval Gel(10ml Btl)(a H1/06))Algeldrat Magnesiumhydroxid Kalziumkarbonat(NAFTI-RATIOPHARM p.i.


Bewertungen gewichtsverlust trockene haut 50 test

  1. jasonx2000
    27.02.2013 #